Home

Aktuelle Informationen aus dem Haus St. Elisabeth


Allgemeine Vorgaben für Besucher

  • Es gilt die 3-G-Regel: Nur Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete dürfen unsere Einrichtung betreten.
  • Wenn Sie "Testpflichtig" sind, müssen Sie beim Besuch einen negativen PCR-oder POC-Test nachweisen. Der Test darf nicht länger als 24 Stunden zurückliegen. 
  • Eine Übersicht über die Testzentren der Landkreise, bei denen Sie PCR- oder Antigentests durchführen lassen können, finden Sie auf der Seite der Caritas-Einrichtungen gGmbH.
  • Im Gebäude gilt eine Maskenpflicht.
  • Jeder, der die Einrichtung betritt, muss seine Kontatkdaten hinterlassen. 
  • Wenn Sie Kontaktperson zu einer mit Covid-infizierten Person sind, oder wenn Sie Krankheitssymptome haben, dürfen Sie die Einrichtung nicht betreten. 
  • Die seelsorgliche Betreuung und die Begleitung sterbender Angehöriger werden wir selbstverständlich auch weiterhin jederzeit ermöglichen.

webbanner cegseiten

Informationen rund um das Thema Corona-Impfung auf caritas-einrichtungen.de/impfung


Unsere Besuchszeiten:

Geimpfte und Genesene Personen dürfen nach Abgabe des entsprechenden Nachweises bei der Einrichtungsleitung und nach Unterschrift auf dem Informationsformular die Einrichtung zwischen 14:00 und 18 Uhr ohne Termin betreten.   

Alle anderen Personen oder Besuche zu anderen Uhrzeiten müssen vorher angemeldet werden. Die Besuchszeit für diese Termine liegt zwischen 10:00 und 17:00 Uhr.


Zur Terminvereinbarung erreichen Sie uns unter der Telefonnummer  0971/ 72 76 0 zu folgenden Zeiten:

Montag bis Donnerstag
9:00 Uhr bis 12:00 Uhr
13:00 Uhr bis 15:30 Uhr

Freitag
9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

 

Alle Besucher müssen bei uns registriert werden und bezgl. der Hygiene belehrt werden. Der Hygieneaufklärungsbogen muss unterschrieben vorliegen.

Wir danken Ihnen für Ihr Mitwirken, um Ihre und die Gesundheit unserer Bewohner sicherzustellen!


Ihre Ansprechpartner

  • Für Angehörige und Mitarbeiter: Susanne Scheiner (Einrichtungsleitung), Tel.: 0971 7276-0
  • Pandemiebeauftrage: Susanne Scheiner, Tel.: 0971/7276 50
  • Für die Medien: Georg Sperrle, Geschäftsführer, Tel.: 0931 386-68900

Weitere Information der Caritas-Einrichtungen gGmbH

Die Gesundheit unserer Bewohner und Mitarbeiter steht für unser Haus und die gesamte Caritas-Einrichtungen gGmbH an oberster Stelle. Darum setzen wir alle Vorgaben der bayerischen Staatsregierung sowie der lokalen Behörden unverzüglich und gewissenhaft um.

Zu Ihrer und der Sicherheit unserer Bewohner haben wir darüber hinaus weitere Maßnahmen ergriffen, die nachhaltig für einen möglichst umfassenden Infektionsschutz sorgen sollen:

  • Seit März 2020 nimmt der Corona-Krisenstab der Caritas in Unterfranken täglich eine aktuelle Lagebeurteilung vor. Diese dient insbesondere den Leitungskräften vor Ort zur Information und Orientierung.
  • Handlungsleistend sind für uns insbesondere die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts sowie die Veröffentlichungen der staatlichen Behörden.
  • Dazu steht unser Krisenstab ständig in Kontakt mit weiteren Krisenstäben auf Landes- und Bundesebene.
  • Ebenso stehen wir in engem Austausch mit den Gesundheitsämtern und weiteren lokalen Behörden, die in regionalen Krisenstäben regelmäßige Treffen organisieren.
  • All unseren Einrichtungen steht rund um die Uhr ein externer Hygienebeauftragter zur Verfügung. Er berät insbesondere in Fragen wirkungsvoller Präventions- und Interventionsmaßnahmen.
  • Alle unsere Häuser halten an die konkreten Umstände angepasste Hygiene- und Pandemiepläne vor. In jeder Einrichtung wurde ein Pandemiebeauftragter benannt. Zudem wurden alle Mitarbeitenden in Bezug auf die praktische Umsetzung von Hygienemaßnahmen geschult und für die Notwendigkeit der Einhaltung der Kontaktbeschränkungen und persönlichen Hygiene im privaten Umfeld sensibilisiert.
  • Wir stellen sicher, dass alle unsere Einrichtungen ausreichend mit Schutzausrüstung ausgestattet sind und danken dabei allen, die für uns Masken oder Schutzkittel nähen und uns mit Spenden unterstützen.
  • Der Zutritt zu unseren Häusern bleibt auch neben Besuchen von Bewohnern auf das Nötigste beschränkt. Arbeiten von externen Handwerkern im Haus werden nur ausgeführt, sofern sie unaufschiebbar sind.

Wir danken an dieser Stelle allen Bewohnern, Angehörigen, Mitarbeitern und Kooperationspartnern für ihr Verständnis, ihre Geduld sowie alle Ermutigungen und Unterstützung, die wir in dieser Zeit erleben. Vergelt‘s Gott!

­